Schliengen – Schloss Entenstein

Schloss Entenstein – Das Wasserschloss in Schliengen

Schloss Entenstein ist ein Wasserschloss in der Gemeinde Schliengen im Landkreis Lörrach.

Der Ursprung des Schlosses kann nicht mehr zweifelsfrei rückdatiert werden. Die erste bekannte Nutzung dieses Gebäudes ist von Walter von Schliengen im Jahr 821 datiert. Die weitere Nutzung des Wohnturms ist vermutlich um das Jahr 1000 möglich gewesen. Im 13. Jahrhundert war dann Rudolf von Üsenberg einer der Besitzer von Entenstein. Im Jahre 1525 wurde das Gebäude und der Park durch das Geschlecht der Nagel von der Alten Schönstein zu einem Schloss ausgebaut. Im Jahre 1725 wurde das Schloss vom Fürstbischof von Basel mit dem Namen Johann Konrad der II. von Reinach-Hirtzbach gekauft und als Sitz der Obervogtei Schliengen (Fürstbistum Basel) genutzt. Im Jahre 1805 wurde das Schloss zu einem Oberamtssitz des Landes Baden ernannt. Nach 1857 erfolgte ein weiterer Umbau durch die Grafen von Andlau.

Der letzte Eigentümer aus dem Geschlecht der von Andlau verstarb 1961 und vermachte das Schloss dem Jesuitenorden. Der Jesuitenorden fand jedoch keine Verwendung für das Schloss Entenstein. Darauf hin pachtete die Gemeinde Schliengen das Schloss und verlegte einen Teil der Gemeindeverwaltung dorthin. 1970 kaufte und renovierte die Gemeinde Schliengen das Schloss inkl.  dem Kanzleigebäude. Der verwilderte Schloßpark wurde hergerichtet und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. 1975 wurde das Schloss dann auch außen vollständig renoviert.  Der Wassergraben war um 1850 zugeschüttet worden und wurde wieder hergestellt. Seit seiner Wiederherstellung als Wasserschloss in den Jahren 1975-1977 wird das Schloss als Rathaus benutzt.


Schloss Entenstein
Lage: Lörrach

Höhenmeter: ca. 250 m ü. NHN

In Google Maps öffnen

Schliengen

Letzte Aktualisierung:
12. November 2018

Die letzten Änderungen in der Themenwelt "Schliengen – Schloss Entenstein" wurden am 12. November 2018 umgesetzt durch

Quellenangabe

Wikipedia | Link zur Quelle