Hexenlochmühle

Die Hexenlochmühle befindet sich in dem schluchtähnlichen Hexenloch, auch Hexenlochtal genannt, zwischen den Gemeinden St. Märgen und der Stadt Furtwangen auf der Gemarkung der Stadt Furtwangen im Stadtteil Neukirch.

Hexenlochmühle

Die einzigste Mühle im Schwarzwald mit zwei Wasserrädern

Das größere Wasserrad der Hexenlochmühle verfügt immerhin über einen Durchmesser von 4 m. und es laufen ca. 300 l. Wasser/Sek. vom Heubach hindurch. Es erzeugt eine Leistung von bis zu 13 PS. Der Teil mit dem kleineren Wasserrad wurde im Jahre 1825 zuerst erbaut und diente als Nagelschmiede. Erst später kam der Teil mit dem größeren Wasserrad hinzu, welcher als Sägemühle genutzt wurde. Für die Uhrengestellmacherei wurde dann der Teil mit dem kleineren Wasserrad umgebaut. Die Wasserräder laufen heute zu Vorführungszwecken immer noch. An den Sägen wird allerdings nicht mehr gesägt.

Die Hexenlochmühle ist ein beliebtes Ausflugsziel und wird auch sehr gerne als Fotomotiv  verwendet. Des weiteren verfügt die Mühle über ein gemütliches Restaurant mit Freiterrasse, sowie einige Geschäfte für Souvenirs, Schwarzwälder Spezialitäten und Schwarzwälder Uhren (z.B. Kuckucksuhren).  Interessant ist auch das dort Dreharbeiten für den Film “Der letzte Fußgänger” mit Heinz Erhardt und Christine Kaufmann im Jahr 1957 statt fanden. Die Mühle ist auch ein beliebter Ausgangspunkt von einigen Wanderzielen, z.B. können Sie von dort aus zum Balzer Herrgott, zum Thurner, zu den Zweribachwasserfällen oder der Teichschlucht wandern.


Eintritt: freier Eintritt
Hexenlochmühle
Lage: Hexenlochtal

Verkehrsanbindung: Bus

Sehenswürdigkeiten: Möglicher Ausgangspunkt für Wanderungen zum Balzer Herrgott, zu den Zweribachwasserfällen oder zur Teichschlucht.

Geschäfte: Restaurants, Souvenir Shop

In Google Maps öffnen

78120 Furtwangen

Öffnungszeiten
täglich von9.30 - 18.00 Uhr

Letzte Aktualisierung:
12. November 2018

Die letzten Änderungen in der Themenwelt "Hexenlochmühle" wurden am 12. November 2018 umgesetzt durch

Quellenangabe

Wikipedia | Link zur Quelle