Interview anhören

Letzte Aktualisierung:
3. Mai 2019

Die letzten Änderungen in der Themenwelt "Roland Weiss" wurden am 3. Mai 2019 umgesetzt durch

Roland Weiss

Musiker, Schellenbaumspieler, Instrumentenbastler

Roland Weiss – ist Musiker, Clown und Instrumentenbastler. Er spielt typische schwarzwälder Volkslieder und allgemeine deutsche Volkslieder auf dem Schellenbaum, selbstgebautem Kontrabass oder dem Waschbrett. Auf Veranstaltungen oder in Altersheimen animiert er mit seiner urigen Art. Wir haben ihn auf seinem Balkon in Hinterzarten getroffen.

 

Reisetraum: Herzlich Willkommen im Reisetraum Schwarzwald. Heute haben wir Roland Weiss zu Besuch, Musiker und Musikinstrumente-Erfinder. Roland was machst du in deiner Freizeit, also wenn du nicht musizierst oder gerade ein neues Stück erfindest?

Roland Weiss: Ja, in der Regel, ich geh manchmal joggen, oder mit de Stöck, Nordic Walking, da lauf ich in den Wald oder weng spazieren. Was ich gern mach, mit dem Fahrrad fahr ich nach Titisee, fahr um den See rum, des isch ganz toll. Dann gibt’s Campingplätz da drübe, den Bankenhof, den Weiherhof. Am Weiherhof bin ich sehr gern, da isch eine schöne Bootsstube und da fühl ich mich wohl, schau auf den See naus, setz mich au mal in ein Boot, daß ich e bisle Bewegung hab und des isch ganz toll. Und dort am Weiherhof tun wir als auch musizieren vielmals, für die Gäste, das kommt ganz gut an.
Und dann fahr ich mal auch Richtung Reimartihof oder so.

Reisetraum: Magst du uns erzählen, wie du zu deiner Musik, wie du zu deinem Musizieren gekommen bist?

Roland Weiss: Ja, des isch eine alte Geschichte, oder eine lange. Ich war da so 15 Jahr alt, wir durfte in den Fuffziger Jahre, des war so 57/58, 1958 und da durfte wir ja erst so ab 16 in die Gaststätte. Aber oben auf den Hütten, auf den Viehhütten, manche sagen Almhütten, aber wir habe ja kei Alm, wir habe ja die Berge gar net. Und, da wurde da obe musiziert, da ware immer so urige Leute, die habe mit einer Quetsche hat mer gsagt, oder mit einer Ziehharmonika habe die da gspielt, Walzer oder Märsche. Da hab ich mit dem Schellenbaum meine ersten musikalischen Bewegungen … bin da eingstiege um überhaupt einmal ein Taktgefühl zu bekomme. Und diese Akkordeon oder Akkordien …
Wenn wir auf Akkordion komme, Akkordion war nicht gern gesehen auf dene Hütte, weil die haben gsagt, des isch ein Stadtinstrument, des hett auf unsere Hütte nix zu suche. Wir brauche hier eine urige Ziehharmonika, die adonische, mit „jihaha“ und so. Und dann war der Schellenbaum natürlich ein Rhythmusinstrument, auf dene Hütte hat man überall diese Holzböden und des war dann die richtige Resonanz, der Bumms. Und dann noch, hat der Schellebaum verschiedene Glocke, die vom Pferdekummet, oder auch andere Geräte, oder e Büchse higmacht und Dräht durchzoge, des gab dann de Rhythmus dazu. So hab ich da agfange. Da het mich des fasziniert und ich bin nimme wegkumme bis zum heutige Tag und hab sogar mal … bin hingange und hab hier in Hinterzarten einen Schellenbaum-Wettkampf organisiert, wo deno viele Schellebaumspieler mit den tollsten Instrumenten, selbst gebastelt, sind doher angereist und eine riesen Zuschauermenge. Des war eine … also echt super war des.

Reisetraum: Wenn ein Urlauber in den Schwarzwald kommt und spazieren gehen möchte, wo würde er dich zufällig treffen?

Roland Weiss: Ja, gut, wie jetzt gsagt, Weiherhof. Des isch aber meistens erst so Ende August, September sind wir dort. Oder auf den Hütten, je nachdem, auf dene Berghütte und do mal und dert. Was ich auch gern mach isch in Altenheimen, also Seniorenheimen treten wir auf, dann verkleid ich mich als Clown, also Musikclown, des isch meine Leidenschaft. Ich hab immer gedacht, die Alten, die älteren Leute, die sollen sich mal zurück erinnern, an ihre Kindheit, wo sie im Zirkus waren.

Es gibt ja drei Arten von Clown, des isch der klassische Clown, der artistische und der musikalische Clown. Und der musikalische Clown, da kann man richtige Grimasse und Fürz mache und mit de Instrumenten und dann ist es natürlich angebracht, daß man selbstgebastelte wie jetzt Waschbrett, Stiefelzieher oder dieser alte Schöpflöffel und so weiter, des kummt dann … Bei Altennachmittagen und so.

Reisetraum: Apropos, da fällt mir ein, traditionell im Schwarzwald, wo gibt es die beste Schwarzwälder Kirschtorte?

Roland Weiss: Ouhhh….Des isch ein sehr, kann man mal unter Geheimtipp … Ne, des kann man ruhig sage. Ich will jetzt niemand, Bäckereien oder Konditoreien, in Ding ziehe. Aber was ich schon festgstellt hab, hier isch ein Gasthaus, des heißt „Pfännle“, in Hinterzarten und diese Wirtin, die macht eine Schwarzwälder, selbst gebacken, also grandios, des isch wirklich ein Traum.

Reisetraum: Welches Getränk oder Essen würdest du sagen, ist typisch für den Schwarzwald?

Roland Weiss: Ja, gut, es gibt verschiedene Sachen. Es gibt natürlich…. bekannt ist immer der Schwarzwälder Schinken oder der Speck, des isch auch gut. Es gibt natürlich Schäufele, Schäufele mit Kartoffelbrei oder Sauerkraut, grad im Spätherbst oder Winter wird des viel …
Oder Kinnbäckle, Kinnbäckle des isch vom Schwein, des isch hier am Kinn, des isch ein sehr gutes Ding. Dann hemmer die Schwarzwurst, sehr gute Schwarzwurst und dann natürlich der Schwarzwälder Speck und auch der Beinschinken, des isch eine Rarität. Aber da ghört natürlich noch zum Häubchen, eine Sahnehäubchen obendrauf, ein Kirschwässerle.

Reisetraum: Was ist im Schwarzwald dein Lieblingsort?

Roland Weiss: Oh je, es gibt so viele Orte. Also, was ich jetzt immer gern mach isch Titisee, dann hinten Feldsee, am Feldberg unterhalb. Dann gibt’s dieses Lokal, der „Raimartihof“ des isch eine ganz empfehlenswerte Einkehr wenn man da hinten will …
Man kann mit dem Zug ins Bärental fahren, dann lauft man schön da oben rüber, von alle Möglichkeiten …
Dann hemmer hier den Mathisleweiher in Hinterzarten, des isch auch eine schöne Gegend. Es gibt so tolle Gegenden, auch am Baldenweg obe, Baldenweger Buck, Baldenweger Hütte, dann die Hinterwaldkopf Hütte, des sind alles so tolle …
Und halt eine große Aussicht.

Reisetraum: Was würdest du einem Gast empfehlen oder sagen, welcher Ort wäre so ein Geheimtipp, wo er mal hingehen sollte? Was nicht überall steht zum Beispiel.

Roland Weiss: Was auch gern gmacht wird, oder was ich immer mal wieder den Kurgästen, wenn sie mich fragen: „wo könnt man mal hingehen und so?“ , dann sag ich als, geh doch mal nach Rothaus. Da ist diese …, des Rothaus, dieses „Tannezäpfle“ ist ja bekannt, des Rothaus Bier. Und dann isch ein gutes Lokal dort und ein Museum und Brauereibesichtigung. Und dann isch oben des Häusle, wo der Brinkmann von der „Schwarzwaldklinik“ gedreht worden ist. Ist auch ein Museum, des isch eine wunderschöne Sach.
Gibts natürlich au Wasserfäll, Triberg und des und jenes. Uhren anschauen, Uhrenmuseum, dann hier in Hinterzarten haben wir ja des Skimuseum.
Es gibt so viele Sache. Ich kann gar net richtig sage, was isch der Lieblingsort.
Es ist überall schön. Man kann hier auf Breitnau oben rüber gehen, man kann …
Ich weiß gar nicht, überall sind wunderschöne Berghütten und Einkehrmöglichkeiten, wo man sehr gut verpflegt wird.

Reisetraum: Vielen Dank für das Interview. Einen lieben Gruß an alle Gäste, die in den Schwarzwald kommen.