Interview anhören

Letzte Aktualisierung:
9. Juni 2019

Die letzten Änderungen in der Themenwelt "Matthias Scherzinger" wurden am 9. Juni 2019 umgesetzt durch

Matthias Scherzinger

Möbeldesigner, Schreiner und Geschäftsinhaber von Freudwerk Handmade Design & Manufaktur

Wir haben das Vergnügen gehabt, Matthias Scherzinger (Freudwerk) in seiner Werkstatt besuchen zu dürfen. Er hat uns seine Werkstatt und was er macht gezeigt. Jetzt haben wir einen kleinen Einblick in seiner tollen Handwerksarbeit bekommen. Vielen Dank dafür.

Reisetraum: Herzlich Willkommen beim Reisetraum Schwarzwald. Heute haben wir Matthias Scherzinger zu Besuch. Er ist Möbeldesigner, Schreiner und fangen wir mal an. Was machst Du in Deiner Freizeit, wenn Du nicht schreinerst oder designst ?

Matthias: Das ist ne gute Frage. Soviel Freizeit gibt es da eigentlich nicht. Na ja, eigentlich ist die Freizeit dann im Kreativ-Bereich, also inspirieren lassen, rausgehen, Natur und ja was alles auch immer ein bisschen berufsbezogen ist, weil es gibt viel zu entdecken und die Natur ist eigentlich so die beste und netteste Inspirationsquelle.

Reisetraum: Wie bist Du zu Deinem Beruf gekommen?

Matthias: Der Beruf den ich jetzt ausübe ist ja quasi eigentlich eher Designer. Das ist die letzte Ausbildung die ich gemacht hab, aber der Ursprung ist ja wirklich das Handwerk Schreiner, was ich gelernt hab und da bin ich durch Zufall, ich wusste nicht was ich für einen Beruf erlernen wollte, das einzige was ich wusste ist, ich möchte nicht studieren und dann hab ich halt einfach mal den Schreinerberuf, irgendwie, durch das Material, das lebhafte, das warme, so hab ich angefangen und dann über die Jahre auch gemerkt dann, weil ich im Beruf gearbeitet hab, daß ich doch ein bisschen kreativer weiterkommen möchte und hab halt dann gekuckt und hab dann mit Innenarchitektur weiter gemacht, und…, aber dann irgendwie gegen Ende noch gemerkt so, hmm.., so das Möbel ist dann doch oder Produkte an sich ist viel spannender, weil es kleiner und überschaubarer ist wie in der Architektur und hab dann eben ein Studium zum Industriedesigner gemacht, und genau, jetzt tue ich quasi die zwei Berufe vereinen, was ich gelernt hab, eben den Schreiner, das klassische Handwerk und einfach den Look durch das Design.

Reisetraum: Wenn man als Urlauber so in den Schwarzwald kommt, wo könnte man Dich eventuell antreffen ?

Matthias: In meiner Werkstatt… haha…. Nein, also hauptsächlich schon in meiner Werkstatt, aber sonst gibt`s halt so nette Orte, wo man hingehen kann, wo es halt doch ein bisschen ruhiger ist, das mag ich, ich mag jetzt nicht so die großen Ballungsgebiete, deswegen eher so raus in die Natur, ich bin in der Natur groß geworden und deswegen ist es dann doch eher zu Fuß, irgendwie auf Berge steigen, was bei mir im Glottertal doch relativ gut zu machen ist, hinten dran gibt es den Kandel mit 1.243 Metern, glaub ich, wo man zur Haustür raus und ein paar Schritte hochgehen kann und eben auch wieder runter und dann oben wirklich frische Luft, Ausblicke übers Rheintal, teilweise je wie`s Wetter ist, sieht man auch die Schweizer Alpen, und das ist eigentlich so was, was fasziniert.

Reisetraum: Schön. Ja, nun eine Frage für unsere kulinarischen Gäste. Eine Schwarzwälder Kirschtorte, wo gibt es die Beste?

Matthias: Der Klassiker Schwarzwälder Kirschtorte. Da würde ich jetzt im Glottertal, eben auch empfehlen, da gibt`s ein Cafe, Konditorei nähe der Schwarzwaldklinik, was man ja kennt aus dem Fernsehen, das wäre das Glotterstüble und die ist sehr bekannt oder das ist sehr bekannt für ne Schwarzwälder Kirschtorte, weil eben alles selbst gemacht wird und er ist Konditormeister und da auch ein bisschen spielerisch dran geht. Genau.

Reisetraum: Was würdest Du sagen, welches Essen oder Trinken ist typisch für den Schwarzwald?

Matthias: Hmm….Ich glaub der Schwarzwälder Schinkenspeck, das ist denke ich so was, was jeder kennt und mit dem Schwarzwald eigentlich verbindet. Also, eher so im Kaltbereich, so ja das klassische ist wirklich der Speck würde ich jetzt sagen.

Reisetraum: Und zum trinken?

Matthias: Trinken… ist vielseitig. Auf dem Land ist halt einfach, es gibt den Most, ich weiß nicht wie es genau ist, der Apfelwein wahrscheinlich, ähm… und dann ist halt hier, auch im Schwarzwald, das Bier heimisch, das Tannenzäpfle, die Birgit, das kennt auch eigentlich jeder. Aber, genau und viel mit Wein, im Glottertal ist zum Beispiel auch Wein, wo das höchstgelegene deutsche Anbaugebiet ist. Der rote Bur und im Glottertal wird auch sehr sehr viel Wein getrunken.

Reisetraum: Ja, jetzt noch Dein Lieblingsort im Schwarzwald? Welcher wäre das?

Matthias: Der Lieblingsort, also da würde ich glaub ich echt wieder auf den Kandel, da wo ich auch gerne hingehe, einfach auch ein bisschen zurückziehen, weil alles im Schwarzwald, was man dann so kennt, wo dann auch Wasser und so ist. Ist halt sehr touristisch dann, wo viele Leute auch, vor allem im Sommer unterwegs sind und da würde ich, glaub ich, eher so die Ruhe ein bisschen suchen und dann wirklich auf Berge, wo man dann eben auch die Fernsicht, was eigentlich das Schöne ist im Schwarzwald, einfach in die Täler reinkucken. Da würde ich schon sagen, das was eigentlich nahe gelegen ist, weil ich auch nicht derjenige bin, der gern irgendwie weite Strecken auf sich nimmt um irgendwas zu erleben, weil am schönsten ist es wirklich, wenn man es vor der Haustüre machen kann und das ist halt einfach hier, vor allem wenn schönes Wetter ist im Sommer, wenn es heiß ist und man kommt dann hoch, Sonne und trotzdem der kühle Wind und deswegen würde ich sagen, mein Lieblingsort ist schon der Kandel.

Reisetraum: Hast Du vielleicht noch einen Tipp für den Urlauber, wenn er jetzt hierher kommt? Ein Geheimtipp oder ein Supertipp, was er vielleicht unternehmen sollte?

Matthias: Ja, wo man, glaub ich, im Glottertal nicht drumrum kommt ist ja wirklich, das was man kennt aus den 80-er Jahren oder 90-er Jahren die Schwarzwald-Klinik. Leider gibt es halt hier im Glottertal nur das Gebäude zu sehen, der Rest was viele dann damals gesucht haben und auch teilweise immer noch suchen, das sind eben Titisee und Schluchsee, aber das gibt es hier nicht. Aber auf jeden Fall es ist lohnenswert auch sich mal vielleicht das Gebäude anzukucken und einfach im Glottertal…, einfach die Weinberge zu begutachten. Da gibt es viele Wanderwege, wo man wirklich von unten, vom Ortseingang bis oben raus und dann auf dem Rückweg unten die Gastronomen irgendwie besuchen kann, noch irgendwie ein Absacker trinken und was leckeres Essen, weil es doch viele Restaurants auch im Glottertal gibt und einfach, des so, als Highlight nehmen und genau, weil es gibt viel zu entdecken.

Reisetraum: Ja, vielen Dank. Einen herzlichen Gruß an alle Urlauber. Bis dann.

Matthias: Tschüss.

Reisetraum: Tschüss.