Interview anhören

Letzte Aktualisierung:
3. Mai 2019

Die letzten Änderungen in der Themenwelt "Anja Faller" wurden am 3. Mai 2019 umgesetzt durch

Anja Faller

Clownin, Freie Rednerin, Theaterpädagogin, Schauspielerin und Puppen- & Maskenbau

Wir haben Anja Faller in St. Märgen im Schwarzwald bei der alten Rankmühle besucht und ein paar Fragen für unsere Reisetraum-Urlauber gestellt.

Reisetraum: Herzlich Willkommen beim Reisetraum Schwarzwald. Heute haben wir Anja Faller zu Besuch. Sie ist Clown, gelernter Clown, Theater-Pädagogin und freie Rednerin. Das sind ja viele Berufe. Magst Du uns gleich erzählen wie Du dazu gekommen bist, zu Deinen Berufen?

Anja: Hmm… genau. Also durch die Clownerie. Also ich hab schon immer Theater gspielt mit meinem Vater und als Kind und so und mein Vater war Clown hab jetzt aber mit dem nie was zu tun ghabt und mei Vater isch gstorben vor 15 Jahren und ab da sind alles mögliche an Sachen auf mich zugflogen, wo mit dem Clown zu tun hat, und das hab ich aufgriffe und durch ne Dozentin vom Dimitri-Theater, die hab ich kennenglernt und die hät mir erzählt, dass es Clown-Schulen gibt, wo ich vorher nie ghört hab, wo ich gedacht hab Clown-Schulen gibt es wohl gar nicht. Und dann kam ich nach Hannover, die Schul hat mich angsproche, weil die so auf die klassische Sache eingeht und da war ich dann dreieinhalb Jahr berufsbegleitend und hab mir so des Handwerkszeug für die Clownerie angelernt und dann muß man einfach los. Sprung ins kalte Wasser. Und dann kam immer mal wieder was, Aufträge ähm von de Hochschwarzwald-Tourismus und und und …
Projekte, Clowns-Projekte und so weiter … Ja und der Clown isch für mich so, ähm, auch ne Arbeit wo man nah am Mensche isch, also man darf scheitern und man darf auf die Menschen zugehen, und man kriegt so ein Gespür, wann möchts der Mensch nicht, so dieses Clown. Viele hassen ja den Clown, weil Sie ihn einfach blöd finden und ähm… zieh ich mich aber zurück und des macht einfach Spaß, weil man unheimlich schöne viele Begegnungen hat als Clown mit den Menschen mit den Großen und natürlich auch mit den Kleinen.

Reisetraum: ….mit den Kleinen…ja

Anja: Hmm… ja mit Hochachtung, mach ich dieses, diese Clownerie. Und des andere isch die freie Rede, da bin ich au wieder ganz nah am Mensch. Da gibt’s die freie Rede, wo ma bei de Geburt, also wo man bei de Kinder-Willkommensfeste dabei isch. Wo man die Zeremonie macht für Kinder die nicht getauft werden, aber die Eltern möchten doch auch ne Zeremonie, daß man bei den Kleinen, dann am Schluß wieder als Trauerrednerin, wenn… ähm… ja, wenn`s ne freie Beerdigung, also ne freie Trauerfeier gibt und natürlich zwischendrin die freie Hochzeit, die freie Trauung, wo man des Vertrauen kriegt von den Menschen, diese Geschichten, wo Sie einem erzählen. Des isch au wieder was, wo ich immer als Geschenk für mich nimm, mit Hochachtung auch bearbeit. Sag ich mal so. Und bei de freie Rede. Bei diesen Zeremonien, isch es immer was einmaliges, man darf sich keinen Fehler erlauben und es muß an diesem Tag einfach stimmen. Bei der Clownerie darf man unheimlich viel improvisieren. Und das Theater, isch ma au wieder beim Mensch. Die Arbeit, ich sag immer wieder mit Menschenmaterial arbeitet man da, au wieder mit Hochachtung, wo ich eigentlich des alles so als Geschenk aufnimm. Ähm…. Unheimlich interessant, spannend, manchmal traurig, manchmal lustig, aber für mich unheimlich interessant ist. Des isch eigentlich jeden Tag auf der Straße, isch so e bissle Theater oder man steht in der Warteschlange und beobachtet die Leut, des isch große Bühne immer so für mich. Ja, des sind so meine drei Steckenpferde.

Reisetraum: Ja, das ist ja nicht gerade wenig. Äh, was machst du eigentlich, wenn Du nicht diesen Berufen nachgehst?

Anja: Ja, das hab ich mir auch schon überlegt, was ich da eigentlich mach.

Reisetraum: Gibt`s da ein Hobby ?

Anja: Ich geh raus, in die Natur, mit meinem Hund. Ähm.. Ja, wenn man so rausgeht und einfach lauft in de Natur, dann kommen einem immer wieder andere Gedanke. Gut, dann isch ma natürlich wieder bei der Arbeit, aber eigentlich Arbeit ist es für mich gar nicht. Freizeit ist für mich, glaub ich, wenn ich im Urlaub bin. Also, wenn ich einfach weg bin von zu Hause und alles andere isch auch Freizeit.

Reisetraum: Das ist ja super, dann hast Du ja nur Freizeit.

Anja: Ja. Ich darf des machen, was ich möcht.

Reisetraum: Ähm, als Urlauber, wenn man jetzt wandern geht oder so, wo würde man Dich eventuell treffen?

Anja: Mich trifft man. Mich kann man treffen, so auf dem Höhenweg St. Märgen – St. Peter, des isch en unheimlich schöne Weg, den ich gern lauf, weil ich bin gebürtige St. Petermerin und man lauft auf de Höhe und man hat en Blick ins Dreisamtal, wenn die Sicht frei isch, sieht man die Vogesen…, en Blick zum Feldberg. Ja, des isch so en Weg, wo man mich treffen kann.

Reisetraum: Schön…, Jetzt noch was für die kulinarischen Fans. Wo könnte man die beste Schwarzwälder Kirschtorte essen ?

Anja: Ja…, es gibt natürlich viele…, ich würd sagen, wenn ich Schwarzwälder essen gehe, dann gehe ich in St. Märgen ins Cafe Wangler oder nach Hinterzarten zum Cafe Unmüssig.

Reisetraum: Und äh…, wenn jetzt ein Urlauber kommt und dich fragt, was ist denn typisch zum Essen für den Schwarzwald oder zum Trinken ?

Anja: Ja, unser Speck natürlich, Bratwürst, zum Trinken würd ich sagen…, boah…, s`Bier. Ein paar Ortschaften weiter ist so typisch im Glottertal, s`Glotterschorle.

Reisetraum: Ja…, Welches ist Dein Lieblingsort im Schwarzwald?

Anja: Oh… mein Lieblingsort. Ich geh gern nach Freiburg. Also ich geh gern nach Freiburg. Ich geh aber auch gern wieder nach Hause, weil ich find Freiburg eifach ne schöne kleine Stadt, die isch nit so gestresst find ich, die Leute, man trifft Schweizer, Franzosen, ja man trifft eigentlich die ganze Welt in Freiburg und ich weiß noch die Zeit, wo ich in Hannover war, bei de Ausbildung, wenn Sie ei`m Fragen „Wo kommst Du her ? “, ja aus Freiburg. Freiburg kennt so jeder. Ja, wo ich immer denk… wow… und da wohn ich in der Nähe. Ein anderer schöner Platz ist für mich, auch noch, wenn ich diesen Weg lauf von St. Märgen – St. Peter … gibt`s … wir sagen Birchweger Eck, do hät man au wieder so ne schöne Sicht, so en Rundum-Panorama, sag ich mal.

Reisetraum: Oh herrlich, ja…. Du hältst gerade was in der Hand, es ist ähm …?

Anja: Ja. Das ist die kleinste Maske der Welt. Die Clownsnase. Und wenn ich die aufsetze, bin ich nicht mehr Anja, sondern dann bin ich Tusnelda.

Reisetraum: Schön…, super….Hast Du für uns oder für den Urlauber noch einen Geheimtip, einen schönen Ort oder ein Cafe oder Restaurant, wo Du sagen würdest, das ist ein Geheimtip, unbedingt mal besuchen gehen?

Anja: Oh… Geheimtip. Also St. Märgen unser Naturbad. Des isch reines Wasser. Des wird immer wieder gesäubert, es isch kalt, aber richtig gut, wenn`s Sommer isch. Und dann gibt`s bei uns … ähm… in der Nähe de Birkfelsen, da kann man hinwandern, isch so ein verwunschener Wanderweg, sag ich mal so, nicht leicht zu finden, aber sehr schön und auch in der Nähe de Kandelfelsen, wo man schön wandern kann und wieder ne ganz andere Sicht, so Waldkirch, Elztal, hat man do so den Blick.

Reisetraum: Schön…, Ja … Vielen Dank. Einen herzlichen Gruß an alle Urlauber !

Anja: Ja…, Dankeschön.