Wolf- und Bärenpark Schwarzwald

Im Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald finden Bären aus vormals schlechten Haltungen zusammen mit Wölfen einen naturnahen Lebensraum vor.
Zwingerbären, ausgediente Zirkusbären, Überschussbären aus Tierparks, die die Halter nicht mehr haben wollen, nachdem sie dem Babyalter entwachsen sind: Es gibt viele Sorten von Bären, die unwürdig gehalten werden und ein besseres, bärgerechtes Leben verdient haben.

Im Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald finden diese Tiere Asyl. In der Freianlage bei Bad Rippolsau unweit von Freudenstadt und des Nationalparks Schwarzwald dürfen die Bären das sein, was sie sind: Bären eben. Unsere Besucher können hier erleben wie misshandelte Tiere ein Stück Natürlichkeit zurück gewinnen.
Den Besucher erwarten neben dem Entdecken von Bär, Wolf und Luchs ein Naturspielplatz, ein spannender Forscherpfad, Führungen und Events, sowie frisch zubereitete Speisen und Erfrischungen in unserem Blockhaus Bärenblick.

Die gemeinnützige Stiftung für Bären, Träger des Schwarzwälder Bärenparks sowie des Alternativen Bärenpark Worbis in Thüringen, setzt sich ferner für aktiven Tier-, Natur- und Artenschutz ein und will erreichen, dass Wolf, Luchs und Bär ihre natürlichen Lebensräume wieder erhalten.

Mit der Natur im Bunde: Heimisch! Wild! Real!

Der Alternative Wolf- und Bärenpark Schwarzwald liegt im idyllischen Wolftal in Bad Rippoldsau-Schapbach, am Rande des Nationalparks Schwarzwald. Er nennt sich „alternativ“, weil die hier lebenden Tiere aus schlechten, nicht tiergerechten Haltungen stammen. Hier finden auf 10 Hektar Waldfläche zurzeit acht Braunbären, sieben europäische Wölfe und zwei eurasische Luchse, ein neues, naturnahes Zuhause (Stand 05.09.2018). Der Park wurde im Jahr 2010 mit über 700 freiwilligen Helfern an 150 Tagen erbaut. Auch heute noch wird unsere Arbeit durch zahlreiche Ehrenamtliche unterstützt.

Den oft verhaltensauffälligen Parkbewohnern steht innerhalb der umzäunten Freianlagen ein natürlicher, von Menschen weitgehend unbeeinflusster Lebensraum zur Verfügung. Die Tiere haben hier, häufig zum ersten Mal in ihrem Leben, die Möglichkeit, ihren natürlichen Bedürfnissen nachzugehen: das Gelände erkunden, sich verstecken, baden, klettern, spielen, graben. Jedem Bären steht eine Höhle für die Winterruhe mit reichlich Naturmaterial zur Verfügung. Die Fütterung erfolgt möglichst naturnah. Feste Fütterungszeiten und -plätze gibt es nicht. Die Vergesellschaftung der Bären untereinander sowie mit Wölfen oder Luchsen hilft ihnen, ihre natürlichen Verhaltensmuster zu entdecken, so dass sie nach und nach ihre Störungen überwinden.

Die Freianlagen sind in verschiedene Areale unterteilt, um die Tiere bei Bedarf voneinander trennen zu können. Ein Teilbereich ist als so genannte Seniorenresidenz für alte, gebrechliche Bewohner vorgesehen, die hier bis zu ihrem Lebensende besonders betreut werden können. Die Wölfe und Luchse haben jeweils ein eigenes Rückzugsgebiet, zu dem die Bären keinen Zutritt haben.

Mit über 80.000 Besuchern pro Jahr ist der Park nicht nur ein touristisches Highlight der Region sondern trägt mit den zahlreichen Führungen, Erlebnis- und Bildungsprogrammen zu einem besseren Verständnis für die drei großen Beutegreifer und die Notwendigkeit von Tier-, Natur- und Artenschutz bei.


Adresse

In Google Maps öffnen
Rippoldsauer Strasse 36/1
77776 Bad Rippoldsau-Schapbach
Zur Webseite

Letzte Aktualisierung:
24. August 2019

Die letzten Änderungen in der Themenwelt "Wolf- und Bärenpark Schwarzwald" wurden am 24. August 2019 umgesetzt durch